Tokyo und das Schwert.


Für Schwert und Schwertkampfkunstinteressierte gibt es in Tokyo einiges zu sehen.


Zenshoan


 

Yamaoka Tesshu dürfte so ziemlich der prominenteste Schwertmeister des 19. Jahrhunderts gewesen sein. Er ist insbesondere bekannt dafür, es neben dem Schwertweg (Kendo) auch in der Praxis des (Za)Zen sowie der Kaligraphie (Shodo) gleichermaßen zur Meisterschaft gebracht zu haben.

   

Sein Grab befindet sich auf dem Gelände des Zenshoan (Temple), den er selbst errichten ließ, und ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Zu erreichen ist Zenshoan problemlos zu Fuß von der Sendagi Station der Chiyoda U-Bahn Linie. Hier gibt es eine ganze Anzahl von Tempeln; insgesamt eine ruhige Ecke mitten in Tokyo. Wer im August die Gelegenheit hat, Zenshoan zu besuchen sollte dies unbedingt tun, denn in diesem Monat stellt der Tempel seine Bildrollen aus, die sich sämtlich mit dem Thema „Geister“ beschäftigen und auch wirklich sehenswert sind.


Das japanische Schwert Museum


www.touken.or.jp/



Von Außen wenig spektakulär und (zu mindestens für uns) auch nicht auf Anhieb zu finden, beherbergt dieses Museum eine wirklich erlesene, öffentlich zugängliche Sammlung beispielhafter Klingen.


Die Adresse lautet 4-25-10 Yoyogi, Shibuya-Ku. Wer mit der Odakyu-Linie fährt, steigt an der Sangubashi Station aus und geht dann noch gemütlich 10 Minuten zu Fuß.



Dai Token Ichi


Einmal jährlich findet für mehrere Tage Japans größte kommerzielle Schwertmesse in Tokyo statt. An den Ständen der diversen Schwerthändler finden sich alte und neue Schwerter und viel Zubehör. Wenn man zu dieser Zeit (in der Regel Ende Oktober/ Anfang November) in Tokyo ist, und sich für japanische Schwerter interessiert sollte man diese Messe nicht verpassen.


Die Adresse laut Tokyo Bijutsu Club (Gebäude)

6-19-15 Shinbashi, Minato-ku


Mit der Yamanote-Linie fährt man je nach Fahrtrichtung entweder bis zur Hamamatsucho Station oder Shinbashi Station. Von dort geht man noch etwa 10 Minuten zu Fuß.