Yatsuhashi (roh 30 Stück)

                    

Basiszutaten:

          

Klebreismehl 60g

Reismehl 120g

Wasser 120ml

Zucker 160g (Ich benutze brauen Zucker)

Rote Bohnen (am besten ANKO, TSUBUAN aber geht auch

                   

Alternative Zutaten:

Sojabohnenmehl

Zimt

Grünteepulver (Matcha)

Zucker

                   

                                      

                                 

                           

Die Hälfte des Wassers und das Klebreismehl in einer Schüssel anrühren bzw. durchkneten. Dann Reismehl, Zucker und den Rest Wasser hinzugeben und ebenfalls gut vermischen. Die Mischung scheint zu trocken zu sein, um sie wirklich zu verarbeiten. Einfach weitermachen! Am Ende passt es doch.

                    

Wenn ich Matchayatsuhashi machen will, jetzt 2 TL Matcha hinzugeben und verrühren.

                   

Teig auf ein feuchtes Tuch legen und 20 Minuten dämpfen.

               

Jetzt den Teig ausrollen. Das macht man am besten zwischen 2 Schichten Backpapier, die man vorher entweder mit einer Mischung aus Sojabohnenmehl und Zucker (Yatsuhashi) oder einer Mischung aus Matcha und Zucker (Matchayatsuhashi) bestreut hat. Unbedingt auch die Oberseite des Teigs bestreuen, bevor man das Backpapier auflegt, sonst klebt es.

                    

Den Teigetwa 3 mm dick ausrollen. Dann mit einem Küchenmesser in 6x6cm große Quadrate schneiden. Solange der Teig warm ist lässt er sich leicht verarbeiten. Haltet euch darum nicht lange auf. Schneidet die ungeraden Kanten des ausgerollten Teigs am besten direkt ab. Dann könnt ihr zügig gleiche Quadrate ausschneiden. Die Kanten könnt ihr wenig später problemlos erneut ausrollen.

             

Rote Bohnen nach Belieben auf die Teigquadrate legen und diese diagonal falten, Kanten andrücken. Fertig! Man kann wie bei der Arbeit mit Sushireis die Fingerspitzen mit einer Mischung aus Wasser und etwas Reisessig benetzten, damit man nicht kleben bleibt. Alternativ kann man auch einfach mit einem scharfen Kückenmesser den Teig mitsamt dem Backpapier ausschneiden. So kann man die Yatsuhashi problemlos formen und das Backpapier nach Fertigstellung abziehen.

                    

Falls nötig kann man die fertigen Yatsuhashi noch im verbliebenen Pulver (Matcha/Zucker) oder (Sojabohnenmehl/Zucker) wenden, damit sie nicht zusammen kleben.