Das Klima in Japan - Wann ist das beste Reisewetter ?

    

F r ü h l i n g:

Die vier Jahreszeiten unterscheiden sich in Japan sehr stark, jede einzelne hat ihren Reiz.

Eine sehr beliebte Reisezeit ist der Frühling. Die Temperaturen sind mild, der Himmel ist klar, die Regenwahrscheinlichkeit ist gering.

Der hauptsächliche Grund für seine Beliebtheit geniesst der Frühling natürlich aufgrund der Kirschblüte. Diese fängt ca. Ende März / Anfang April an und dauert leider nicht länger als vielleicht 10 Tage.  Es gibt Touristen, die zunächst auf die südlichste Insel (Kyushu) fliegen, dort fängt die Kirschblüte an und ihr dann Richtung Norden hinterherreisen und somit dieses tolle Spektakel in den unterschiedlichen Landstrichen Japans erleben können und natürlich viel länger etwas davon haben. 

Japaner sind verrückt nach der Kirschblüte. In allen öffentlichen Parks finden sich jeden Tag tausende von Menschen ein, mit Picknik-Decken, jeder Menge zu essen und zu trinken. Die Leute sitzen zusammen, lachen, singen, feiern diese blühende Pracht und seine Vergänglichkeit. Die blühenden Bäume werden staunend bewundert und fotografiert. Eine Stimmung von der man sich leicht mitreissen lassen kann, so dass man sich, wieder zu Hause angekommen wundert, dass man selbst -zig Fotos von Kirschblüten auf seiner Kamera hat.

                       

                             

       

"Golden Week"

Zu beachten ist auf jeden Fall bei der Reiseplanung die „Golden Week“.  Ende April, Anfang Mai bündeln sich einige japanische Feiertage (29.04, 03.05, 04.05, 05.05). Hier versuchen natürlich viele Japaner zwischen den Feiertagen frei zu bekommen, bzw. diese Tage mit dem Wochenende zu verbinden. In Japan gibt es übrigens die schöne Regel, dass ein Feiertag, der auf ein Wochenende fällt, am darauffolgenden Montag nachgeholt wird. 

Hieraus ergibt sich auf jeden Fall eine mehr oder weniger freie Woche für alle Japaner! Aufgrund des gut berechenbaren, noch nicht zu heissen  Wetters zu der Zeit,  ist in diesen Tagen jeder Japaner sehr reisefreudig und unternimmt Ausflüge, zu den selben Sehenswürdigkeite, die auch Touristen gerne besuchen..

Also, Vorsicht:                                  Flug- und Hotelpreise sind in diesen Tagen kaum zu bezahlen und oftmals doppelt so teuer, ganz zu schweigen von der Tatsache, dass alles ziemlich überlaufen ist.

       

S o m m e r:

Der Sommer ist weder bei  Ausländern noch bei Japanern selbst beliebt (es sei denn man reist nach Hokkaido). Der Japanische Sommer geht von ca. Anfang Juni  bis Mitte September. Das Unangenehme am Sommer ist nicht unbedingt die Hitze (30°-35°), sondern die hohe Luftfeuchtigkeit.  Diese schwere, feuchte Hitze macht jedem zu schaffen und sie bringt einen bei jeder kleinen Bewegung zum Schwitzen.

Die Airconditions in Restaurants, Kaufhäusern, etc. laufen auf Hochtouren. Und so angenehm die Kühle der Klimaanlagen im ersten Moment ist, nach ein paar Minuten merkt man, dass die Eiseskälte von nur noch 12-15° vielleicht doch zu viel ist. Wenn man Glück hat, ist man dann verschwitzt wie man ist, noch nicht erkältet. Japaner meinen es sehr gut mit der Einstellung der Kimaanlagen! Hinzu kommt, dass im Juni – Juli die Regenzeit vorherrscht. Ab August beginnt die Taifunzeit, so dass es hier gerade in Küstenregionen zu Stürmen und Überschwemmungen kommen kann.

Fazit:    Es ist heiss, schwül, verregnet und unter Umständen stürmisch!

TIPP:  Eines kann man allerdings nur im Sommer tun!!!! Und zwar den Mount Fuji besteigen. Dies ist nur erlaubt vom 01. Juli bis 31. August, weil dann garantiert kein Schnee liegt.

              

         

H e r b s t:

Ich selbst bin mehrfach im Herbst in Japan gewesen und bin der Meinung, dass der Herbst die wirklich schönste Reisezeit ist. Die Regenzeit ist vorbei, ebenso die Taifunzeit, die Temperaturen sind oftmals noch bis Ende Oktober sommerlich warm, d.h. zwischen 18° und 26°. Der Himmel ist klar, die Luft ist frisch und nicht so feucht und stickig wie im Sommer. Eine ideale Zeit zum Reisen.

Hinzu kommt, dass im Herbst ein wunderbares Naturschauspiel zu bewundern ist. Im Frühjahr war es die Kirschblüte, im Herbst ist es die Färbung der Bäume. Von Mitte OKtober bis Mitte November, je nach Region, sind die Bäume der Gärten, Tempelanlagen und Parks mit einem goldenen oder feuerroten Teppich überzogen. Die Laubfärbung in Japan ist sehr ausgeprägt und intensiv und präsentiert sich im sonnigen klaren Herbstwetter besonders eindrucksvoll.

            

       

W i n t e r:

Der Winter, von Dezember bis Februar, zeigt sich ähnlich wie der Herbst, mit klarem, sonnigem  Himmel, nur dass es um einiges kälter ist. Sieht man von der Insel  Hokkaido und Nord-Honshu ab, wo man wunderschöne Skigebiete findet, braucht man im Rest Japans nicht mit Schnee rechnen. Die Temperaturen fallen selten unter 0°.

.