Japanisch Essen/Kochen

     

Nichts ist besser geeignet um die Stimmung eines Japanurlaubs wieder aufleben zu lassen, als japanisch zu essen bzw. zu kochen.

  

Die japanische Küche ist die gesündeste Küche der Welt, dabei gleichzeitig lecker und vielseitig. Die Präsentation der Speisen ist immer ästhetisch ansprechend und verbietet fast von selbst den hastigen Verzehr.

   

Die Zubereitung bietet potentiell ein weites Feld sich auch kreativ auszudrücken und kann durchaus als vollwertiges und lohneswertes Hobby betrieben werden.

  

Als erstes stellt sich die Frage des wie. Zum Einstieg empfehle ich die Bücher von Kimiko Barber, diese sind nicht nur eine endlose Aufreihung von Rezepten, sondern vielmehr Materialkunde, anhand der man sich langsam an die Beziehungen zwischen den verschiedenen Zutaten heranarbeiten kann. Die wirklich beschriebenen  Rezepte sind dann mehr exemplarisch.

                             

                         

                             

Wer mit der englischen Sprache gut zu Recht kommt, kann hier ein bisschen Geld sparen:

                       

                              

                      

                                       

Wie man seine künstlerischen Neigungen in der japanischen Küche so richtig ausleben kann wird hier beschrieben:

                  

                                            

                  

                                          

Als letztes 2 Tipps für alle, die sowohl den Geschmack als auch die Optik perfektioniert haben, und immer noch mehr wollen. Hier wird  erläutert wie ich die verschiedenen eingelegten Nahrungsmittel der japanischen Küche selbst einlegen kann, statt diese zu kaufen.

                      

            

                               

Wenn mir dann praktisch gar nichts mehr einfällt, tritt Dave Lowry mit dem erklärten Ziel an, aus mir einen  „Sushi Snob“ zu machen. Wem Weinkenner so richtig auf die Nerven gehen, der hat hier die exzellente Gelegenheit, sich genau das Detailwissen, die Fachausdrücke und die gewisse Portion Arroganz zuzulegen, um den Spieß mal umzudrehen.

                              

           

                                       

                                                         

Wenn ich weiß, wie alles funktioniert, brauche ich zum Loslegen natürlich noch die Zutaten und das entsprechende Werkzeug. Eine typische deutsche Küche verfügt höchstwahrscheinlich bereits über so ziemlich alles was man wirklich braucht, und ist dabei noch wesentlich größer als die typische japanische Küche. Puristen eröffnet sich selbstverständlich noch ein weites Feld nützlicher und überflüssiger importierter Hilfsmittel.Es gibt jedoch 2 Hilfsmittel die ich wirklich für fast unentbehrlich halte. Das ist zum einen ein Reiskocher und zum anderen mindestens 1 (wirklich) scharfes Messer.

                                   

                                       

                                                                                         

                                                 

Qualitativ hochwertige Messer und andere japanische Werkzeuge für Handwerk und Garten gibt es zum

Beispiel bei der Firma Dick. Hier kann man richtig viel Geld ausgeben:

http://www.mehr-als-werkzeug.de

                               

Für die japanische Küche gilt die Devise „so frisch wie möglich“. Daran sollte man sich falls möglich halten. Es werden aber auch eine ganze Menge Zutaten verwandt, die sehr lange haltbar sind. Dazu gehören diverse Saucen, Pulver und Pasten, Reis, Nudeln sowie Seetang, Pilze und andere getrocknete Produkte. Das ist wirklich praktisch. Diese Zutaten bekommt man zu vernünftigen Preisen und in vernünftiger Qualität in der Regel nur in Fachgeschäften. Diese Geschäfte gibt es natürlich nicht in jeder Nachbarschaft.

Bequemer geht es über das Internet. Asiafoodland ist hier mittlerweile mein Favorit für die erprobten Zutaten, die ich nicht jedes Mal persönlich im japanischen Supermarkt kaufe. Mir gefällt, dass dort gleichartige Produkte meistens von mehreren Anbietern angeboten werden, so dass man wirklich eine Auswahl hat.  Ein paar Messer und ein bisschen Zubehör gibt es übrigens auch.

                                                     

                                                             Japan - 150x357